Kreative Konflikttransformation


Mein Ansatz der kreativen Konflikttransformation geht von einem ganzheitlichen Menschenbild aus. Die Einheit von Körper, Geist und Seele spiegelt sich demnach nicht nur in meiner Unternehmensphilosophie sondern auch in meinem Methodenrepertoire wider. Es umfasst neben Werkzeugen der Friedens- und Konflikttransformation auch Auszüge des Mind Mapping und der Visualisierung, des Rollenspiels und der Theaterarbeit, der systemischen Aufstellungsarbeit, sowie Methoden der Innenschau, Empathie und Achtsamkeit.

 

Vielfache Inspiration erhalte ich vom Zugang der „Elicitiven Konflikttransformation“ nach John Paul Lederach, US amerikanischer Friedensforscher und Professor an der Notre Dame Universität in Indiana, sowie nach Wolfgang Dietrich, österreichischer Friedensforscher und Chairholder des UNESCO Chair for Peace Studies an der Universität Innsbruck.

 

Im Rahmen der kreativen Konflikttransformation begreife ich Konflikte demnach als das Streben eines Systems, wieder in den Ausgleich und in eine Balance zu kommen. Konflikte dienen schlussendlich dem Leben und der Lebendigkeit. Sie brauchen nicht unterdrückt, verschwiegen, negiert oder gefürchtet zu werden. Im Lichte der Betrachtung, einer kreativen Herangehensweise und Leichtigkeit erschließen sich das jeweilige Ausgleichspotential und der entsprechende „Lösungsweg“ für alle Beteiligten.